Navigation überspringen
SCHLIESSEN X

Häufig gestellte Fragen

Wo ist die Universität Bethlehem?

Die Universität Bethlehem befindet sich in Bethlehem, Palästina, in der Nähe des Krippenplatzes und der Geburtskirche. Bethlehem liegt im von Israel besetzten Westjordanland, etwa sechs Meilen südlich von Jerusalem. Die Universität Bethlehem dient der palästinensischen Bevölkerung und die meisten Studenten kommen aus Bethlehem, Ostjerusalem, Beit Sahour, Beit Jala, Hebron und den umliegenden Dörfern.

Das Westjordanland ist in drei verschiedene Gebiete unterteilt: Gebiet A, B und C. Bethlehem liegt im Gebiet A, das unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde steht. Gebiet A umfasst rund 18 Prozent des Westjordanlandes und ist das am dichtesten besiedelte Gebiet.

Gebiet B wird administrativ von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrolliert und teilt die Sicherheitskontrolle mit Israel. Gebiet B umfasst etwa 22% des Westjordanlandes.

Gebiet C steht unter israelischer Verwaltungskontrolle und umfasst 60% des Westjordanlandes. In der Zone C leben rund 180.000 bis 300.000 Palästinenser zusammen mit über 325.000 israelischen Siedlern. Palästinensern ist es im Wesentlichen verboten, in Gebiet C zu expandieren oder zu bauen (auch nicht auf ihrem eigenen Land) und wird vom israelischen Militär für Trainingsübungen und Siedlungserweiterungen genutzt.

Informationsquelle Visualisierung Palästinas 101

Bereich A, B, C, Karte mit freundlicher Genehmigung von SoWhAt249 [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons

Wer besucht die Universität Bethlehem?

Studenten

  • 3.226 eingeschriebene Studierende
  • 77% Frauen, 23% Männer
  • 81% Muslim, 19% Christ
  • 52% der Studenten stammen aus der Bethlehem-Regierung, 37% aus Jerusalem, 10% aus Hebron und 1% aus anderen
  • Das Verhältnis von Lehrern zu Schülern beträgt 1 zu 16

 

Fakultät und Mitarbeiter 

  • 50% Frauen, 50% Männer
  • 68% kommen aus Bethlehem, 11% aus Jerusalem, 6% aus Hebron, 5% aus Ramallah/Al Bireh, 3% international, 7% andere

 

Hochschulen 

  • Philosophische Fakultät: 545 Studierende
  • Fakultät für Betriebswirtschaftslehre: 646 Studierende
  • Fakultät für Bildungswissenschaften: 460 Studierende
  • Fakultät für Pflege- und Gesundheitswissenschaften: 956 Studierende
  • Fakultät für Angewandte Wissenschaften, Technik und Ingenieurwesen: 445 Studierende
  • Institut für Hotelmanagement und Tourismus: 174 Studierende

 

Postgraduierter/Bachelor-Absolvent

  • 188 Doktoranden
  • 3.038 Bachelor-Studenten

 

Alaun

  • Insgesamt 21.614 Absolventen
  • 15.175 Absolventinnen
  • 6.440 männliche Absolventen

 

*Seit Oktober 2023 sind viele christliche Familien vor der zunehmenden Gewalt im Westjordanland geflohen. Daher nimmt die christliche Bevölkerung im Westjordanland und an der Universität Bethlehem ab.

Wie wirkt sich der Beruf auf Studierende aus?

Kontrollpunkte

Im gesamten Westjordanland nutzt Israel Kontrollpunkte, um Palästinenser zu terrorisieren, ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken und Dörfer und Städte voneinander zu isolieren. Es gibt über 700 permanente Kontrollpunkte, die die palästinensische Landschaft aufteilen. Diese wirken sich vor allem auf den Autoverkehr aus, können aber auch den Fußgängerverkehr einschränken.

Kontrollpunkte gibt es in vielen Formen, z. B. als Straßentore, Erdhügel, Straßensperren, Erdwälle, Gräben und Teilkontrollpunkte. Ein Palästinenser kann jederzeit auf einen „fliegenden Kontrollpunkt“ stoßen, an dem die israelischen Offensivkräfte (IOF) anhalten und den Verkehr kontrollieren. Es gibt keinen strikten Zeitplan, wann Kontrollpunkte besetzt sein werden. Aus einer einfachen halbstündigen Fahrt können leicht mehrere Stunden werden. Zugänge zu Städten oder Dörfern könnten jederzeit geschlossen werden.

Fast die Hälfte der Studierenden lebt in Jerusalem oder Hebron. Studierende und Lehrkräfte verbringen viele Stunden damit, eine kurze Strecke zurückzulegen, um zu den Vorlesungen zu gelangen. Das Passieren von Kontrollpunkten ist eine beunruhigende und stressige Situation. Schüler können angegriffen, bedroht, geschlagen oder sogar getötet werden.

Informationen stammen von OCHA (Büro der Vereinten Nationen für koordinierte Angelegenheiten)

 

Pässe und Ausweise

Palästinenser werden in verschiedene Kategorien von Ausweisinhabern eingeteilt. Wer in Israel geboren ist, kann frei reisen, wird jedoch anderen Diskriminierungen ausgesetzt. Studierende, Lehrkräfte und Mitarbeiter, die einen blauen Ausweis oder einen Jerusalem-Ausweis besitzen, müssen einen Wohnsitznachweis in Jerusalem vorlegen. Es ist äußerst schwierig, einen Jerusalem-Ausweis zu beantragen, und verheiratete Paare mit blauen und grünen Ausweisen müssen entweder getrennt leben oder in Gegenden wie Kufr Aqab leben, einem Viertel außerhalb von Ramallah, das technisch gesehen zu Ostjerusalem gehört, aber durch die Mauer getrennt ist. Es handelt sich jedoch um eine gefährliche und überfüllte Gegend ohne staatliche Dienstleistungen wie sanitäre Einrichtungen.

Im Westjordanland geborene Studenten tragen höchstwahrscheinlich einen grünen Ausweis, was bedeutet, dass sie für die Reise nach Israel eine Sondergenehmigung benötigen. Viele im Westjordanland lebende Studenten waren noch nie in Jerusalem und haben die heiligen Stätten gesehen oder sind ans Meer gereist, das nur 45 Meilen entfernt liegt. Wenn Studierende ins Ausland fliegen müssen, müssen sie über Jordanien reisen, ein langer und teurer Prozess, da Inhaber eines grünen Ausweises nicht über Israels größten Flughafen in Tel Aviv fliegen dürfen.

Wie wirken sich Siedlungen auf BU aus?

Unter Verstoß gegen das Völkerrecht baut Israel weiterhin Siedlungen im Westjordanland. Die Gewalt unter Siedlern hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Anfang 2023 wurden im Westjordanland drei Angriffe pro Tag gemeldet, seit Oktober 2023 sind es nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OHCA) nun sieben. *Beachten Sie, dass diese Zahlen keine Fälle von Hausfriedensbruch, Belästigung oder Einschüchterung widerspiegeln. Siedler blockieren regelmäßig den Zugang zu Straßen und verursachen Schäden an Ernten, Vieh und Wasserressourcen. Siedler nutzen auch Schusswaffen, um Palästinenser einzuschüchtern und sogar zu töten, oft ungestraft und mit Hilfe israelischer Soldaten.

Informationen stammen von UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OHCA)

Zehn Prozent der BU-Bevölkerung stammen aus Hebron. Israel errichtete mehrere Siedlungen im Stadtzentrum von Hebron, weshalb die in der Gegend lebenden Palästinenser mit extremen Einschränkungen durch das Militär zu kämpfen hatten. Den palästinensischen Bewohnern ist es untersagt, auf mehreren Hauptstraßen zu Fuß zu gehen, während Siedler frei herumlaufen können, wo immer sie wollen. Darüber hinaus gibt es 21 ständig besetzte Kontrollpunkte. Siedler belästigen und greifen palästinensische Bewohner regelmäßig an.

Informationen stammen von B'tselem, das israelische Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzten Gebieten.

*Seit Oktober 2023 hat die Bethlehem University den Unterricht auf Online-Kurse umgestellt, um Studenten, Mitarbeiter und Lehrkräfte vor zunehmender Siedlergewalt zu schützen.

Was ist die Trennmauer?

Mit dem Bau der „Trennungsmauer“ wurde 2002 begonnen, um Palästinenser und Israelis zu trennen und die palästinensische Landschaft aufzuteilen. 85% der Mauer liegen im Westjordanland (nicht auf der Grünen Linie oder im eigentlichen Israel) und schneiden Städte und Dörfer voneinander ab. Die Mauer hat eine Siedlungserweiterung ermöglicht und 150 palästinensische Gemeinden, die in Enklaven zwischen Israel und der Mauer leben, von ihrem Ackerland und dem Rest des Westjordanlandes abgeschnitten. Israel weigert sich, Genehmigungen zu erteilen, damit Palästinenser ihr Land bebauen und bewirtschaften dürfen.

Die Mauer ist eine Mischung aus 8–9 Meter hohen Betonmauern in der Nähe größerer städtischer Bevölkerungsgruppen sowie Stacheldrahtzäunen und Gräben. Ostjerusalem ist durch die Trennmauer vollständig vom Westjordanland abgeschnitten.

Die Mauer verstößt gegen mehrere Menschenrechte. Es schränkt die Bewegungsfreiheit erheblich ein und „beeinträchtigt folglich ihre Rechte auf Arbeit, Bildung, medizinische Versorgung, Familienleben, Erwerb ihres Lebensunterhalts und einen angemessenen Lebensstandard.“ Darüber hinaus stellte der Internationale Gerichtshof fest, dass die Mauer gegen das Völkerrecht verstößt.

Informationen stammen von B'tselem, die israelische Information für Menschenrechte in den besetzten Gebieten. Grafiken stammen von Al Jazeera.
Wo sind BU-Alaun?

Absolventen der Bethlehem University gibt es auf der ganzen Welt. Viele bleiben im Westjordanland, um ein eigenes Unternehmen zu gründen oder in den Gesundheitsbereich einzusteigen. Einige Studierende studieren im Ausland und setzen ihr Studium fort. Derzeit leben über 400 Alaune in Gaza.

BU-Absolventin Hanna hat kürzlich ihr Studium in Physik und Computerinformatik abgeschlossen. Hanna unterrichtet derzeit Physik an der American School in Beit Sahour. Hanna hofft, sein Studium im Ausland fortsetzen zu können, damit er nach Palästina zurückkehren und dort weiter unterrichten kann. Nur sehr wenige Gymnasien im Westjordanland bieten Physikkurse an, und es ist Hannas Traum, allen Schülern seine Lieblingswissenschaften näher zu bringen.

BU-Absolventin Hanna '22

Was kann ich machen?
  • Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie über die Universität auf dem Laufenden
  • Schauen Sie sich unsere an Pilgerseite
  • Kontaktieren Sie Entwicklungsleiterin Kathy Carver unter [email protected].